Farmcraft.ch RGB.png

FREITAG BIS 8 UHR BESTELLT, SAMSTAG GELIEFERT

ÜBER YORGOS UND UNSEREN METZGER

Bei Farmcraft.ch wird auf einen würdevollen Umgang mit den Tieren geachtet. Nebst dem kurzen Transportweg von 15 Minuten zum Metzger wird dafür gesorgt, dass das Tier stressfrei geschlachtet wird. Dies wird durch Einzelschlachtung beim Kundenmetzger gewährleistet. Es wird stets genügend Zeit eingeplant, damit keine Wartezeiten vor dem Schlachtlokal entstehen. 

Wir haben uns persönlich davon überzeugt und Büffel Yorgos auf seiner letzten Reise begleitet.
 

  • IMG_0829.JPG

    YORGOS DER WASSERBÜFFEL

    Wasserbüffel Yorgos lebte während vier Jahren auf dem Bauernhof von Michael Weber im Huggenberg. Dort hatte er das ganze Jahr über freien Weidezugang und führte ein entspanntes Leben inmitten seiner Herde. Weil Landwirt Michael Weber seine Tiere nicht an Grossunternehmen verkaufen möchte, war Yorgos mit seinen vier Jahren im Vergleich zu konventionellen Mastrindern und Büffeln schon alt.

  • GODI DER METZGER

    Metzger Godi Siegfried lebt auf dem Sitzberg und bewirtschaftet dort einen kleinen biologischen Landbetrieb. An der Kantonsgrenze von Thurgau und Zürich betreibt er kleines, nach den gesetzlichen Vorschriften umgebautes, Schlachtlokal. Dort lernte er während 10 Jahren sein Handwerk vom erfahrenen Metzgerkollegen und übernahm dann dessen Nachfolge.

    IMG_1233 (2).JPG

DER ABLAUF BEIM SCHLACHTEN:

  • IMG_1177_edited.jpg

    DAS VERLADEN

    Früh morgens ist es so weit. Bauer Michael Weber lockt Wasserbüffel Yorgos mit viel Ruhe und Geduld in den Transportanhänger. Da das Tier keinesfalls gestresst werden soll, nimmt sich der erfahrene Landwirt ausreichend Zeit dafür. Nach 45 Minuten ist Yorgos schliesslich im Anhänger untergebracht. Nun kann der Transport zum Metzer losgehen. 

  • DIE SCHLACHTUNG

    Nach 15 Minuten Fahrt kommt Michael mit seinem Wasserbüffel Yorgos im Schlachtlokal an. Metzger Godi Siegfried und der Tierarzt erwarten die beiden bereits. Nachdem der Veterinär den Gesundheitszustand des Tiers überprüft hat, bereitet ihm der Metzger nach dem Ausladen ein schnelles und schmerzloses Ableben. 

    IMG_1205.JPG
  • IMG_1281.JPG

    DAS ZERLEGEN

    Nun waltet Godi Siegfried seines Amtes. Jeder Handgriff und Schnitt sitzen perfekt. Seine Routine, Präzision und Fachwissen beeindrucken enorm. Nach dem Ausbluten wird der Kopf des Tiers abgetrennt. Dabei werden einige bestimmte Teile für die anschliessende Gesundheitskontrolle durch den Fleischbeschauer herausgeschnitten. Danach wird der Körper gehäutet, ausgenommen und entzwei geteilt. Nach ca. eineinhalb Stunden ist der ganze Büffel soweit verarbeitet, dass er bis zu der weiteren Zerteilung abgehangen werden kann.

  • DAS ZERTEILEN

    Noch in derselben Woche werden das Hackfleisch, Geschnetzelte, Voressen, Siedfleisch und der Braten ausgelöst, verarbeitet, verpackt und eingefroren. Die Edelstücke Huft, der Hohrücken, das Entrecôte und Filet reifen noch zwei bis drei Wochen bis zur weiteren Verarbeitung.

    IMG_1283.JPG
  • IMG_1285_edited.jpg

    DAS ABPACKEN

    Nachdem auch die grossen Fleischstücke fertig gereift sind, werden sie mit ebenso grossem Fachwissen von Silvia Siegfried, Metzger Siegfrieds Frau, dressiert und portioniert. Bauer Michael Weber kümmert sich parallel dazu ums Etikettieren und Vakuumieren. 
    Sobald sämtliches Fleisch vollständig verpackt ist, werden unsere Mischpaket-Kunden informiert und vom Farmcraft.ch-Team beliefert. 

UNSERE PARTNER

1200px-Bio_Suisse_201x_logo.svg.png
thurlandbio_schwarze schrift.png
Räss Logo.png
Winterthur_Nachhaltig-1000px.png